Fluchtbedingte Migration – Herausforderung für die EZA

Vor dem Hintergrund der im September 2015 beschlossenen Sustainable Development Goals – SDGs, dem Hintergrund humanitärer Anforderungen innerhalb der EU und dem Hintergrund von empirischen Ergebnissen über den konkreten Zusammenhang zwischen Migration und Entwicklung stellen sich  Fragen auf verschiedenen Ebenen: Kann durch Armutsreduktion Migration tatsächlich reduziert werden? Was kann Entwicklungszusammenarbeit/Entwicklungspolitik zur Bekämpfung von Migrationsursachen beitragen? Wird durch die Verknüpfung von Migration und EZA die EZA instrumentalisiert? Diese und einige andere Fragen wollen wir mit einigen ExpertInnen aktuell ansprechen und diskutieren.

Darüber hinaus werden die aktuellen gesamten Finanzflüsse Österreichs an Entwicklungsländer vorgestellt und auch die Rolle der Ausgaben für Flüchtlinge und AsylwerberInnen in der Statistik der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit diskutiert.

Gespräch mit Petra Dannecker, Manfred Nowak, Hedwig Riegler und Helene Unterguggenberger
Details
Datum: 
Montag, 3. Oktober 2016 - 17:15 bis 19:00
Ort: 
C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, 1090 Wien
AnhangGröße
PDF Icon einladung_03_10_2016.pdf875.24 KB