PUBLIC LECTURE: Überall diskriminiert. Die Situation der Roma in der EU

Etwa zwölf bis 15 Millionen Roma leben in der EU. Seit einigen Jahren mehren sich Berichte über Diskriminierung und Übergriffe gegenüber EU-BürgerInnen mit Roma-Hintergrund. So mussten etwa im Mai 2008 800 Roma fliehen, nachdem rund 100 Personen mit Schlagstöcken und Molotowcocktails eine Roma-Siedlung in Neapel angegriffen und in Brand gesetzt hatten. Aus einer europaweiten Studie der EU-Grundrechteagentur vom April 2009 geht hervor, dass die Mehrheit der Roma in der EU in allen Lebensbereichen Diskriminierungen ausgesetzt ist. Die EU startete als Reaktion verschiedene Initiativen zur besseren Gewährleistung der Rechte von Roma. Auch ein Vertragsverletzungsverfahren der Europäische Kommission gegen Frankreich als Reaktion auf die Ausweisung tausender Roma war im Herbst 2010 im Gespräch, wurde dann jedoch wieder fallen gelassen. Was allerdings können EU-Institutionen, Mitgliedstaaten und die europäische Zivilgesellschaft tatsächlich zum Schutz der Rechte von Roma tun?

Begrüßung: Georg Pfeifer (Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments für Österreich)

Bei der Veranstaltung diskutieren Nele Meyer (Executive Officer ESCR
Amnesty International EU Office, Brussels Valeriu Nicolae (Policy Center for Roma and Minorities, Bucharest) und Katalin Brenner (Generaldirektion Regionalpolitik, Europäische Kommission) Möglichkeiten und Herausforderungen bei der sozialen und politischen Inklusion von EU-BürgerInnen mit Roma-Hintergrund.

Moderation: Manfred Nowak (Forschungsplattform „Human Rights in the European Context”, Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte)

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt! Es wird bei Bedarf aber Simultanübersetzung ins Deutsche angeboten. Falls Sie Übersetzung benötigen sollten, geben Sie uns dies bitte bis 13. März 2011 bei der Anmeldung bekannt, da nur bei entsprechender Anmeldung die Zurverfügungstellung eines Headsets gewährleistet werden kann.

Im Anschluss an die Diskussion laden die Forschungsplattform “Human Rights in the European Context“ und das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte zu einem kleinen Umtrunk ein.

Die Veranstaltung wird von der Forschungsplattform "Human Rights in the European Context" der Universität Wien in Kooperation mit Amnesty International Österreich und dem Haus der Europäischen Union durchgeführt.

Um Anmeldung an publiclecture.human-rights@univie.ac.at wird gebeten!

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit derStandard.at und dem FALTER statt.

 

Ort: 
Haus der Europäischen Union, Wipplingerstrasse 35, 1010 Wien