Symposium: "Menschenrechte in der Stadt: Eine Stadt für alle"

Welche Relevanz haben Menschenrechte in der Stadt Wien und welche für Ihre Bewohner und Bewohnerinnen? Welche Initiativen und Ansätze gibt es in anderen europäischen Städten? Und wie kann ein umfassender Menschenrechtsansatz für die Stadt definiert und vor allem umgesetzt werden? Diesen Fragen wird das Symposium im Rahmen des seit Ende 2013 laufenden Prozesses „Wien – Stadt der Menschenrechte“ (Nähere Informationen unter www.menschenrechtsstadt.wien.at) anhand lokaler und europäischer Impulse nachgehen.

WissenschaftlerInnen, ExpertInnen aus Städten, die sich zu ‚Menschenrechtsstädten‘ deklariert haben, sowie VertreterInnen von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen diskutieren dabei Konzepte, Ideen und Praxis eines umfassenden Menschenrechtsansatzes im urbanen Geflecht.

Eine Veranstaltung der Stadt Wien (MA 7 - Kultur, MA 17 – Integration und Diversität und Menschenrechtskoordinatorin der Stadt Wien), konzipiert und durchgeführt vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte in Kooperation mit dem Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien.

Aufgrund der beschränkten Sitzplatzkapazitäten bitten wir bis spätestens 5. Dezember 2014 um Anmeldung an bim.office@univie.ac.at. Falls Sie eine Übersetzung in österreichische Gebärdensprache benötigen, bitten wir Sie dies bis spätestens 24. November 2014 bekannt zu geben.

Details
Datum: 
Mittwoch, 10. Dezember 2014 (Ganztägig)
Ort: 
Aula am Campus, Hof 1.11, Spitalgasse 2 1090 Wien