Team Menschenrechte in Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft

Publication: Human Rights, Export Credits and Development Cooperation: Accountability for Bilateral Agencies

Human Rights, Export Credits and Development Cooperation: Accountability for Bilateral Agencies

Der Fokus des Buches von Menschenrechtsexpertin Barbara Linder liegt auf der menschenrechtlichen Verantwortlichkeit für Projekte, die durch bilaterale Entwicklungs- und Exportkreditagenturen (ECAs) gefördert werden. Es analysiert, inwieweit Projektbetroffene Menschenrechtsverletzungen über die Verpflichtungen des Gaststaates (host state), des Geberstaates (home state) und die unternehmerische Verantwortung der Agenturen selbst ahnden können.

Corporate Accountability - The Role and Impact of Non-Judicial Grievance Mechanisms

Cover Corporate Accountability

Während viele von uns der Aussage zustimmen würden, dass Menschenrechte wichtiger sind als Unternehmensgewinne, sieht die Realität oft anders aus; dies machen etwa Kinderarbeit oder Umweltzerstörung durch Unternehmenstätigkeiten deutlich. Davon ausgehend, dass es schwierig ist, Menschenrechten und Unternehmensinteressen gleichermaßen Rechnung zu tragen, prüft Corporate Accountability die Grenzen und das Potential bestehender Beschwerdemechanismen und untersucht außergerichtliche Möglichkeiten zur Konfliktlösung im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte.

Buchpräsentation: ArbeitnehmerInnenrechte am Verhandlungstisch – Kolumbien als Prüfstein

Am 25. April 2012 fand in der Bibliothek der Arbeiterkammer Wien unter dem Titel „ArbeitnehmerInnenrechte am Verhandlungstisch – Kolumbien als Prüfstein“ eine Buchpräsentation statt. Anlass war die Neuerscheinung des Sammelbandes „Sozialkapitel in Handelsabkommen“   (herausgegeben von Christoph Scherrer und Andreas Hänlein, Nomos Verlag).

Sozialnormen in Nachhaltigkeitskapiteln bilateraler Freihandelsabkommen

Im Zuge der „Global Europe“ Strategie hat die Europäische Kommission eine neue Generation von bilateralen Handels- und Investitionsabkommen geschaffen. Diese Abkommen werden von Teilen der Zivilgesellschaft in der internationalen Diskussion stark kritisiert. Zu den Hauptkritikpunkten vieler NGOs zählen neben einer undemokratischen Gestaltung der Verhandlungsprozesse insbesondere die Nichtbeachtung internationaler Arbeits- und Sozialstandards.

Das BIM hat im Auftrag der Arbeiterkammer Wien nun eine Studie erstellt, die sich insbesondere mit der Gewährleistung von ArbeitnehmerInnenrechten und Sozialnormen in den Nachhaltigkeitskapiteln bilateraler Abkommen beschäftigt.

LARRGE-Guide: Innovativer online Leitfaden über Corporate Social Responsibility Tools

LARRGE LogoMit dem Labour-Rights-Responsibilities-Guide (LARRGE) wurde ein neues, internetbasiertes Handbuch geschaffen, das den BenutzerInnen einen Weg durch den bestehenden Dschungel verschiedenster Werkzeuge zur Umsetzung von Corporate Social Responsibility (CSR), insbesondere für den Bereich fairer Arbeitsbedingungen und sozialer und menschenrechtlicher Standards, weist.

NEUERSCHEINUNG: "Handbuch Menschenrechte"

Anleitung zur Umsetzung des Menschenrechtsansatzes in der OEZA

Das Handbuch Menschenrechte dient als praktische Anleitung zur Umsetzung des Menschenrechtsansatzes in der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und geht im Wesentlichen auf die in den Leitlinien definierten drei Ebenen Integration einer Menschenrechtsperspektive als Prinzip, Menschenrechte als Interventionssektor sowie Menschenrechte im politischen Dialog näher ein.

Verantwortung für ArbeitnehmerInnenrechte in Globalen Produktionsnetzwerken

Im Rahmen eines DOC-team Dissertationsstipendiums der Akademie der Wissenschaften untersucht dieses Forschungsprojekt die Auswirkungen der Veränderungen in Produktion und Handel in der Weltwirtschaft auf die Verantwortung von Staaten und transnationalen Unternehmen für Menschenrechte im Allgemeinen und Arbeitsstandards im Speziellen.