Team Frauenrechte, Kinderrechte, Menschenhandel

Gewalt an Menschen mit Behinderungen: Studie in „Leichter-Lesen-Version“ jetzt downloaden

Gewalt an Menschen mit Behinderungen: Studie in „Leichter Lesen Version“ jetzt downloaden

Menschen mit Behinderungen sind deutlich häufiger von Gewalt betroffen als Menschen ohne Behinderungen. Das belegt eine Studie im Auftrag des Sozialministeriums, durchgeführt vom Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, dem Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte, queraum – kultur- und sozialforschung sowie Hazissa – Fachstelle für Prävention. Nun wurde eine "Leichter-Lesen-Version" veröffentlicht.

MENSCHENHANDEL IN EUROPA: Interview zum Kommentar zum Übereinkommen des Europarats mit Julia Planitzer und Helmut Sax

Julia Planitzer (c)Hörmandinger und Helmut Sax (C)Europarat zum Thema Menschenhandel

Julia Planitzer und Helmut Sax vom Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (LBI-GMR) haben einen umfassenden Kommentar zum Übereinkommen des Europarats zur Bekämpfung des Menschenhandels herausgegeben. Im Interview sprechen die beiden Forscher*innen über Menschenhandel in Österreich und darüber, was ihr Kommentar beitragen kann.

PUBLIKATION: A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings

A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings

A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings
Herausgegeben von Julia Planitzer und Helmut Sax, Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte
Mit Beiträgen von V. Espig, N. Katona, B. Linder, S. Mullally, R. Piotrowicz, J. Planitzer, C. Rijken, H. Sax, K. Simonova, V. Stoyanova 

 

Studie: Erfahrungen und Prävention von Gewalt an Menschen mit Behinderung

Erfahrungen und Prävention von Gewalt an Menschen mit Behinderung

Die im Auftrag des Sozialministeriums und vom Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS, Projektleitung: Hemma Mayrhofer), dem Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (Sabine Mandl), queraum, kultur und sozialforschung (Anna Schachner) sowie Hazissa (Yvonne Seidler) durchgeführte Studie erhob erstmals in ganz Österreich Gewalterfahrungen in allen Lebensbereichen und steht jetzt als PDF-Download zur Verfügung.

Unternehmenshaftung und Menschenhandel

(c) Global Policy Volume 8, Issue 4, November 2017

Der von Julia Planitzer und Nora Katona verfasste Artikel “Criminal Liability of Cooperations for Trafficking in Human Beings for Labour Exploitation” [“Strafrechtliche Haftung von Unternehmen für Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung von Arbeitskräften”] ist in der November Auflage von Global Policy erschienen.

Rechtliche Instrumente auf europäischer Ebene, wie die Europaratskonvention zur Bekämpfung des Menschenhandels, definieren die Verpflichtung von Staaten, Unternehmen für Menschenhandel strafrechtlich haftbar zu machen. Entsprechende Normen wurden in den meisten Staaten bereits erlassen, jedoch nicht ausreichend durchgesetzt.