Unterstützung von Bosnischen grass-root Initiativen

Anfang Februar 2014 kam es in Bosnien und Herzegowina (BiH) zu Bürgerprotesten als Zeichen des tiefen Unmuts und der jahrelang andauernder Enttäuschung der bosnischen Bevölkerung über die politische Lähmung sowie die katastrophale wirtschaftliche und soziale Lage im Land.

Ausgehend von den Protesten stellte sich die Frage, welcher Beitrag geleistet werden kann, um Partizipation und Ownership der Zivilbevölkerung zu stärken und somit gesellschaftliche Veränderungen zu fördern, die auf Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gründen.

Im September 2014 fand die Konferenz „Civil Society as a Factor for Change in Bosnia and Herzegovina“ statt, an der verschiedene NGOs und informelle zivilgesellschaftliche Gruppen aus Bosnien und Herzegowina teilnahmen und die Möglichkeit hatten, sich auf neutralem Boden  ̶  in Wien  ̶  zu treffen und mit österreichischen, regionalen und internationalen VertreterInnen der Zivilgesellschaft sowie ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen über die aktuellen Ereignisse und die Zukunft von BiH zu diskutieren, sich zu vernetzen und Kooperationen entstehen zu lassen, und somit ein stärkeres Auftreten der Zivilgesellschaft zu fördern.

Ausgehend von den Bedürfnissen der BürgerInnen aus BiH wurden gemeinsame Ideen, Konzepte und neue Initiativen in Arbeitsgruppen diskutiert und ausgearbeitet, die schließlich als Empfehlungen zusammengefasst wurden und als Ausgangspunkt für weitere Aktivitäten dienen.

Im Rahmen dieses Projektes entwickelte sich die Initiative zur Unterstützung von informellen und grass-root Initiativen in Bosnien und Herzegowina. Gemeinsam mit Partnern der Initiative – v.a. der ERSTE Stiftung  ̶  wurden acht Gruppen aus Bosnien und Herzegowina ausgewählt, die während eines Jahres (Juli 2015 – Juli 2016) Fördergelder erhalten, um auf lokale Bedürfnisse reagieren und dementsprechende Aktivitäten durchführen zu können, um die Zivilgesellschaft zu stärken.

Land: 
Bosnia and Herzegovina, Austria
Beteiligte Personen : 

Projektleiter: Hannes Tretter
Projektkoordinatorin: Nina Radovic

Trägerorganisation: 
Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights – Research Association
Projektstart: 
07/2015
Projektende: 
07/2016
Gefördert von: 
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, ERSTE Stiftung und Schweizer Botschaft in Sarajevo