Vienna+25 Konferenz (Mai 2018): Broschüre "Compilation of Documents"

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Wiener Weltkonferenz für Menschenrechte vom Juni 1993 versammelten sich am 22. und 23. Mai 2018 ExpertInnen aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft, von nationalen, regionalen und sub-regionalen Menschenrechtsinstitutionen sowie der lokalen Ebene für die Konferenz Vienna+25 in der Menschenrechtsstadt Wien, um über aktuelle menschenrechtliche Herausforderungen zu diskutieren und Empfehlungen auszuarbeiten, wie diesen Herausforderungen begegnet werden sollte.

Die Broschüre "Compilation of Documents - Vienna+25 - Building Trust / Making Human Rights a Reality for All" vermittelt den LeserInnen einen allgemeinen Überblick über die erfolgreiche Vienna+25-Konferenz mit allen relevanten Dokumenten. Thematische Outline Papers zu Menschenrechten und Sicherheit sowie zur Förderung der Gleichstellung wurden von Expertinnen des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte als Grundlage für die Diskussionen während der Konferenz verfasst. Empfehlungen der teilnehmenden ExpertInnen, die in den beiden Arbeitsgruppen zu Menschenrechten und Sicherheit sowie zur Förderung der Gleichstellung erarbeitet wurden, sind ebenfalls in der Broschüre enthalten.

Die Broschüre enthält:

  • Konzeptpapier
  • Programm
  • Themenpapiere für zwei Arbeitsgruppen (Menschenrechte und Sicherheit; Förderung der Gleichstellung)
  • Ergebnisdokument und Empfehlungen, die von den Arbeitsgruppen ausgearbeitet wurden
  • Graphic recordings (visuelle Protokolle) und Fotos von der Konferenz

Die Konferenz wurde vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) gemeinsam mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM), dem Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte und der Stadt Wien organisiert und von der Austrian Development Agency kofinanziert.

Redaktion:

Claudia Hüttner, BIM

Victoria Schmid, BMEIA

Agnes Taibl, BIM

Gerda Vogl, BMEIA

2018