PUBLIKATIONEN: Menschenrechtskontrolle von Haftbedingungen in der EU: Eine Handbuchreihe für Nationale Präventivmechanismen

PUBLIKATIONEN: Menschenrechtskontrolle von Haftbedingungen in der EU: Eine Handbuchreihe für Nationale Präventivmechanismen

Das Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte hat sich gemeinsam mit drei europäischen Projektpartnern, der Associazione Antigone, dem bulgarischen Helsinki-Komitee und dem ungarischen Helsinki-Komitee, im Rahmen des von der EU finanzierten Projekts "Auf dem Weg zu harmonisierten Haftstandards in der EU- Die Rolle der Nationalen Präventionsmechanismen" (2019-2021) mit der Frage beschäftigt, wie NPMs die Haftbedingungen in der EU effektiv verbessern können.

Auf Grundlage umfangreicher Konsultationen mit EU-NPMs und anderen Stakeholdern mündete das zweijährige Projekt in die Veröffentlichung einer Handbuchreihe für Nationale Präventionsmechanismen, die vier thematische Bereiche abdeckt:

  • "Menschenrechtskontrolle von Gewalt in Haft" vom Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (Philipp Hamedl, Giuliana Monina) – Englisch | Deutsche Übersetzung
  • "Menschenrechtskontrolle von Einzelhaft in Gefängnissen" von der Associazione Antigone (Federica Brioschi, Claudio Paterniti) –  Englisch |  Deutsche Übersetzung
  • "Gefängnisnsass*innen in einer schutzbedürftigen Situation" vom Bulgarischen Helsinki Komitee (Krassimir Kanev) – Englisch | Deutsche Übersetzung
  • "Beschwerdeverfahren und das Recht auf Information in Gefängnissen" vom Ungarischen Helsinki Komitee (Eszter Kirs) – Englisch | Deutsche Übersetzung
  • "Dossier zum systemischen Denken in der präventiven Menschenrechtskontrolle" vom Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (Walter Suntinger, Moritz Birk) -  Englisch
Birk, Moritz,
Brioschi, Federica
Hamedl, Philipp,
Kanev, Krassimir
Kirs, Eszter,
Monina, Giuliana,
Paterniti, Claudio,
Suntinger, Walter
Ludwig Boltzmann Institute of Fundamental and Human Rights, Associazione Antigone, Bulgarian Helsinki Committee, Hungarian Helsinki Committee,
2021