ExpertInnentagung und Handbuch: Positive Maßnahmen als Strategie zur Bekämpfung struktureller Diskriminierung

Im Rahmen eines von der EU Förderschiene Progress ko-finanzierten Projekts widmet sich das BIM dem Thema der Umsetzung Positiver Maßnahmen in Österreich. Schwerpunkte des Projektes sind die Abhaltung einer ExpertInnentagung zum Thema Positive Maßnahmen als Strategie zur Bekämpfung struktureller Diskriminierung sowie das Verfassen eines Handbuchs, in dem die bei der Tagung gewonnenen Erkenntnisse in praxistauglicher Form verarbeitet werden sollen.
Das Projekt setzt bei den maßgeblichen Umsetzungshindernissen der EU Anti-Diskriminierungsrichtlinien an. Angestrebt ist die Involvierung von allen potentiellen Stakeholdern, die über die Schaffung und Implementierung von gesetzlichen Rahmenbedingungen hinaus zu einer erfolgreichen Bekämpfung von Diskriminierungen bzw. der Herstellung von mehr Chancengleichheit in Österreich beitragen können. Die Entwicklung eines gemeinsamen Zugangs zu Positiven Maßnahmen und deren Einsatzmöglichkeiten durch Personen aus öffentlichen Institutionen, Gebietskörperschaften, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen im Rahmen der ExpertInnentagung kann eine Basis für eine erfolgreiche (Weiter-)entwicklung bestehender und neuer Modelle von positiven Maßnahmen schaffen. Die im Rahmen der Tagung geplante Vernetzung soll nachhaltige Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch schaffen und die Grundlage für eine effektive Partnerschaft der unterschiedlichen Stakeholder bieten.
Vorrangiges Ziel des Projekts ist es, Bewusstsein für die Wichtigkeit und Bedeutung von Positiven Maßnahmen als Ergänzung zu individuellen Strategien zur Bekämpfung von Diskriminierung zu schaffen. Eine Sammlung von best practice Modellen und die Erstellung eines Leitfadens in Form eines Handbuchs garantieren die Sicherung und Verbreitung der im Rahmen der Tagung erarbeiteten Ergebnisse und Erfolgsfaktoren und sollten etwaige Umsetzungsbarrieren in anderen Organisationen überwinden helfen.

Projektwebsite: http://bim.lbg.ac.at/de/positive-massnahmen

Land: 
Österreich
Beteiligte Personen : 

Projektleitung: Katrin Wladasch
Wissenschaftliche Mitarbeit: Barbara Liegl, Marta Hodasz (seit März 2009)
 

Kontakt: 
Trägerorganisation: 
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte
Projektstart: 
12/2008
Projektende: 
11/2009
Projekt abgeschlossen : 
Yes
Gefördert von: 
Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit Stadt Wien – MA 17, Diversitätsangelegenheiten
Team: 
Anti-Discrimination, Diversity and Asylum