Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule

Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forchung/Abteilung I/1 [Politische Bildung] und ist die zentrale pädagogische Serviceeinrichtung für die schulische und fallweise außerschulische Bildungsarbeit in den Bereichen Politik, Demokratie und Menschenrechte.

Die Förderung der Politischen Bildung an Österreichs Schulen, sei es im Rahmen des Unterrichtsfachs oder im Rahmen des Unterrichtsprinzips Politische Bildung, bzw. die Unterstützung der Lehrkräfte bei der Umsetzung sind die Hauptaufgaben von Zentrum polis. Dazu widmet sich polis sowohl der Wissensvermittlung, als auch der Bewusstseinsförderung und der Stärkung sozialer Fähigkeiten.

Zum Tätigkeitsbereich von polis gehören u.a.:

  • die Betreuung eines umfangreichen Internet-Portals www.politik-lernen.at
  • die Herausgabe einer Zeitschrift für LehrerInnen "polis aktuell"
  • eigenständige Herausgabe und Verbreitung von Materialien für den Unterricht
  • Aus- und Fortbildung für LehrerInnen in den Zuständigkeitsbereichen des Zentrums
  • Veranstaltung von Workshops zu menschenrechtlichen Inhalten und Themen der Politischen Bildung
  • Organisation von Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen, z.B. Aktionstage Politische Bildung
  • Koordination des SchülerInnenwettbewerbs Politische Bildung (organisiert von der Bundeszentrale politische Bildung) in Österreich
  • Beratung und Unterstützung bei der Durchführung von Projekten
  • nationale und internationale Kooperationen wie z.B. mit den Vereinten Nationen, DARE, NECE, EPAN
  • Weitere Projekte wie Erster Wiener Protestwanderweg, Botschafterschulen des Europäischen Parlaments, Netzwerk EUropa in der Schule, Referenzrahmen des Europarats für Kompetenzen für eine demokratische Kultur, …

www.politik-lernen.at

Land: 
Österreich
Beteiligte Personen : 

Leiterin: Patricia Hladschik

Mitarbeiterinnen: Ingrid Ausserer, Dorothea Steurer, Elisabeth Turek

Kontakt: 
Trägerorganisation: 
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte-Forschungsverein
Projektstart: 
02/2006
Projektende: 
12/2020
Gefördert von: 
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung / Abteilung I/1 [Politische Bildung]