Menschenwürde und öffentliche Sicherheit

Statement anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern

Anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern unterstreicht das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) die Notwendigkeit, die Bemühungen um effektive Umsetzung der Standards zur Verhütung von Folter und Misshandlung zu intensivieren. Giuliana Monina hat ein Statement verfasst.

Expert Meetings: Monitoring von Gewalt in Haft

Expert Meetings: Monitoring von Gewalt in Haft

Gewalt in Gefängnissen hat weder eine einzige Ursache, noch gibt es eine einfache Lösung für ihre Verhinderung. Faktoren, die zu Gewalt in Haftanstalten beitragen, sind zahlreich. Entscheidend für ihre Reduzierung sind eine gute Beziehung zwischen Häftlingen und Personal, die institutionelle Kultur sowie die wahrgenommene Lebensqualität innerhalb der Gefängnismauern, sowohl unter den Häftlingen als auch unter dem Personal. 

Monitoring Prison Violence: A series of 3 online expert meetings, Part 3

Preventing and responding to all forms of intimidation and violence in places of detention is primarily a State responsibility. The safety of prisoners, staff, service providers and visitors must be ensured at all times. For instance, if prison staff fail to act with due diligence to prevent violence between prisoners, this may result in torture or ill-treatment. However, most forms of violence (self-directed, against other prisoners, against prison staff and vice versa) occur regularly in prisons across the EU.

Details
Ort: 
online

Monitoring Prison Violence: A series of 3 online expert meetings, Part 2

Preventing and responding to all forms of intimidation and violence in places of detention is primarily a State responsibility. The safety of prisoners, staff, service providers and visitors must be ensured at all times. For instance, if prison staff fail to act with due diligence to prevent violence between prisoners, this may result in torture or ill-treatment.
However, most forms of violence (self-directed, against other prisoners, against prison staff and vice versa) occur regularly in prisons across the EU.

Details
Ort: 
online

Monitoring Prison Violence: A series of 3 online expert meetings, Part 1

Monitoring Prison Violence: A series of 3 online expert meetings, Part 1

Preventing and responding to all forms of intimidation and violence in places of detention is primarily a State responsibility. The safety of prisoners, staff, service providers and visitors must be ensured at all times. For instance, if prison staff fail to act with due diligence to prevent violence between prisoners, this may result in torture or ill-treatment.
However, most forms of violence (self-directed, against other prisoners, against prison staff and vice versa) occur regularly in prisons across the EU.

Details
Ort: 
online

NPM Expert Meetings: "Ansuchen, Beschwerden und das Recht auf Information in Gefängnissen“

NPM Expert Meetings: "Ansuchen,  Beschwerden und das Recht auf Information in Gefängnissen“

Im Rahmen des Projekts "Auf dem Weg zu harmonisierten Haftstandards in der EU - die Rolle der nationalen Präventionsmechanismen (NPM)" organisierte das Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte zwei Expert Meetings zum Thema "Ansuchen,  Beschwerden und das Recht auf Information in Gefängnissen“.

Stellungnahme zur Situation von Insass*innen der Justizanstalten Österreichs im Kontext der COVID-19-Pandemie

Justizanstalt Garsten, Österreich © Philipp Hamedl

Die österreichische Bundesregierung und das Ministerium für Justiz haben bereits am 25. Februar 2020 erste Schutzmaßnahmen für Insass*innen und Beschäftigte der österreichischen Justizanstalten eingeleitet, mit dem Ziel, die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 innerhalb der Gefängnisse zu verhindern. Philipp Hamedl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, hat eine Stellungnahme zur aktuellen Situation in österreichischen Haftanstalten verfasst.

Seiten