Kinderrechte

25 Jahre Kinderrechtskonvention - Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte feiert mit!

Auf dem Foto sind beschriebene Moderationskärtchen, kreisförmig aufgelegt, zu sehen auf denen Menschenrechte zu lesen sind wie z.B. Mitreden IMMER, Essen - trinken

Am 20. November 1989 beschlossen die Vereinten Nationen die Konvention über die Rechte des Kindes. Dieser internationale Vertrag sichert jedem Kind grundlegende politische, soziale, ökonomische, kulturelle und bürgerliche Rechte zu. Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Kinderrechtskonvention (KRK) legt das BIM im November einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema Kinderrechte.

Stärkung von Kinderschutz in Programmen und Projekten der deutschen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit

In Reaktion auf eine Ausschreibung des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Berlin, erhielten das BIM zusammen mit dem Global Public Policy Institute (GPPI, Berlin; Gesamtprojektleitung) den Zuschlag zur Durchführung eines groß angelegten Forschungsvorhabens im Kontext internationaler Entwicklungszusammenarbeit befasst.

Konkret sollen der Stellenwert des Themas Kinderschutz (auf Grundlage eines Ansatzes des Kinderrechte) und Erweiterungsmöglichkeiten im Rahmen der deutschen EZ geprüft werden, anhand von Fragestellungen wie:

Children’s Rights Behind Bars - Human rights of children deprived of liberty: improving monitoring mechanisms

Das von der EU ins Leben gerufene Projekt "Kinderrechte hinter Gittern - wenn die Rechte der Kinder der Freiheit beraubt werden: Verbesserung von Überwachungsmechanismen" wurde mit dem Ziel der Verbesserung internationaler jugendlicher Rechtsstandards gegründet, um die Bedürfnisse in Haft genommener Kinder zu schützen.

Weitere Informationen finden Sie in der englischen Version sowie unter der Website des Projekts: http://www.childrensrightsbehindbars.eu/

Kinderrechte und Partizipation - Indikatorenentwicklung im schulischen Kontext

Wie ist es um das Kinderrecht auf Partizipation in der Schule bestellt? Der Kick off Workshop zum partizipativen Forschungsprojekt an der Wiener NMS Leipziger Platz, durchgeführt vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte/Zentrum polis, findet am 6. März 2014 statt. Ziel dieses Projekts ist es, einen Kinderrechte-Index zu entwickeln, der Schulen unterstützt kinderrechtskonforme Bedingungen an Schulen zu schaffen. 

Band 30 | 2014: Kinderhandel - Strukturen und Maßnahmen zur Unterstützung betroffener Kinder in Österreich und im EU-Vergleich

Band 30 I 2014: Kinderhandel

Herausgegeben von: Helmut Sax

Autorinnen und Autoren: Kamelia Dimitrova, Alexandra Malangone, Mila Mancheva, Helmut Sax, Tímea Stránská und Astrid Winkler

Kinderhandel - Strukturen und Maßnahmen zur Unterstützung betroffener Kinder in Österreich und im EU-Vergleich
Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 2014

 

Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung von Kindern durch Kinderarbeit, Verstrickung in kriminelle Aktivitäten, in der Prostitution und andere Formen (zB Betteln) ist traurige Realität für tausende Kinder in Europa – und auch Österreich ist davon betroffen.

ACTnow- Anti-Child-Trafficking: Opferschutz und kindgerechte Betreuung als Herausforderungen an den österreichischen Rechtsstaat

Durch Zusammenarbeit von ECPAT Österreich (Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Rechte der Kinder vor sexueller Ausbeutung), dem juristischen Fachverlag LexisNexis und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien sowie dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte wurden zwei juristische Expertisen zu bis dato ungeklärten Fragen hinsichtlich der Betreuung und Identifizierung der Opfer von Kinderhandel sowie der strafrechtlichen Verantwortung der TäterInnen erstellt.

Podium

Keine Gewalt in Haft, fordern Kinder und Jugendliche in Europa

Am 16. Jänner 2013 wurde von der Children’s Rights Alliance for England (CRAE) ein Forschungsbericht präsentiert, der Gewalterfahrungen in Haft von insgesamt mehr als 120 Kindern und Jugendlichen aus fünf europäischen Staaten schildert und Verbesserungsvorschläge der jungen Menschen aufzeigt. Das BIM ist als nationaler Partner für Österreich an diesem Projekt beteiligt.

INTEGRACE: Integration von Flüchtlingskindern und asylwerbenden Kindern in den Bildungssystemen der EU

Im Projekt ging es hauptsächlich um die Identifizierung von Best-Practice-Beispielen und die Erarbeitung von Empfehlungen zur Integration von Flüchtlingskindern und asylsuchenden Kindern in den Bildungssystemen der EU (umfasste insgesamt alle 27 EU Mitgliedsstaaten, Norwegen und vier westliche Balkanstaaten). Das „Center of the Study of Democracy (CSD) – Bulgarien“ war für die Koordination des Projektes zuständig. Die Partner Organisationen waren: The Censis Foundation – Italien, Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte – Österreich, The Peace Institute – Slowenien und die Universität von Halmstad – Schweden. Außerdem haben unabhängige ExpertInnen Berichte über bewährte Methoden in ihren Ländern und benachbarten Staaten verfasst.

Seiten