HUMAN RIGHTS TALK: ExpertInnenrunde kritisiert die Wiederansiedlungsrate von Flüchtlingen in der EU

Mehr als 130 Personen folgten der Einladung zum HUMAN RIGHTS TALK: Leben in der Warteschleife - Wiederansiedlung von Flüchtlingen in der EU in das Haus der EU.  Dort diskutierten Heinz Patzelt (Amnesty International), Charlotte Phillips (Refugee and Migrants' Rights Team, Amnesty International/ IS) , Christoph Pinter (UNHCR), Marcin Pruss (Europäische Kommission) und Bernhard Perchining (Migrationsforscher). Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit Amnesty International und dem Haus der EU durchgeführt.

Wiederansiedlungsabkommen und -programme in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ihrer Verantwortung gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden. Moderiert wurde die Diskussion von Manfred Nowak (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Universität Wien).

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit derStandard.at, juridikum, zeitschrift für kritik | recht | gesellschaft und zige.tv statt.

Untenstehend finden Sie den Videomitschnitt sowie Pressestimmen zur Veranstaltung:

Pressestimmen:

Der Standard: "Experten kritisieren Wiederansiedlungsrate der EU von Flüchtlingen"

EU-Infothek: "Flüchtlinge: Bitte warten!"

ORF: "Kritik an Flüchtlings-Wiederansiedlungsrate der EU"