CONFRONT – Countering new forms of Roma children trafficking: Participatory approach

Das vorliegende Projekt (engl.: CONFRONT - Countering new forms of Roma children trafficking: Participatory approach), das gleichzeitig in sechs EU-Staaten durchgeführt wird, will einen Beitrag für ein besseres Verständnis von möglichen Formen des Kinderhandels leisten, die in der öffentlichen Debatte - oftmals stereotyp - mit Roma-Gruppen in Verbindung gebracht werden (zB Betteln mit Kindern). Zu diesem Zweck sollen insbesondere auch VertreterInnen von Roma-Organisationen aktiv in das Forschungsprojekt involviert bzw. gemeinsam mit ihnen die Thematik „Kinderhandel“ erörtert werden.

Projektziele:

  • Stärkung von Kinderschutz-Maßnahmen gegen Kinderhandel in Europa, insbesondere im Hinblick auf bestimmte Ausbeutungsformen
  • Beitrag zur Bekämpfung von stereotypen Zuschreibungen in Bezug auf Roma, durch direkte Zusammenarbeit mit VertreterInnen dieser Gruppen in allen sechs Partnerländern
  • Stärkung von Roma als Partner für Maßnahmen gegen Kinderhandel durch Entwicklung von Pilotaktivitäten zur Sensibilisierung relevanter Akteure und Mediation in Konfliktfällen
Land: 
Österreich, Bulgarien, Italien, Griechenland, Ungarn, Slowakei, Rumänien
Beteiligte Personen : 

Helmut Sax, Julia Planitzer, Astrid Winkler

Kontakt: 
Trägerorganisation: 
Center for the Study of Democracy (CSD), BG
Partnerorganisationen: 
CENSIS Institut, IT; Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP), GR; Center for Policy Studies/Central European University, HU; People in Need, SK; Soros Foundation Romania, RO
Projektstart: 
07/2013
Projektende: 
06/2015
Projekt abgeschlossen : 
Yes
Gefördert von: 
Europäische Kommission, Directorate General Education and Culture, ISEC Programme, Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Team: 
Women's Rights, Child Rights, Human Trafficking