HUMAN RIGHTS TALK: Eine Schule für alle. Auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungswesen in Europa.

Nach einer Begrüßung von Dirk Fassbender (Österreichische Vertretung der Europäischen Kommission) folgte ein Podiumsgespräch über die Inklusion von Menschen mit Behinderung in das europäische Bildungswesen.

Bei dem HUMAN RIGHTS TALK diskutierten Elisabeth Kopecky (Klientin und Sprecherin für Menschen mit Behinderungen bei der Lebenshilfe Niederösterreich), Ursula Naue (CRPD Monitoringausschusses), Rüdiger Teutsch (Bundesministerium für Unterrricht, Kunst und Kultur), Germain Weber (Forschungsplattform Human Rights in the European Context, Universität Wien, Lebenshilfe Österreich). Moderiert wurde die Veranstaltung von Irene Brickner (Der Standard)

Eine Zusammenfassung der Diskussion finden Sie hier.

Untenstehend finden Sie die Diskussion online:

 

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Lebenshilfe Österreich, der österreichischen Vertretung der Europäischen Kommission sowie dem österreichische Informationsbüro des Europäiscgen Parlamen

Logo Der Standard