Stellungnahme des BIM zur Einführung der Todesstrafe für Homosexuelle in Brunei

Liebe verdient Respekt – keine Steinigung

Die Einführung der Todesstrafe durch Steinigung für gleichgeschlechtlichen Verkehr stellt eine Verletzung der Menschenrechte dar. Dies gilt auch für die weiteren Tatbestände wie außerehelicher Geschlechtsverkehr unter Muslimen, Raub und Beleidigung des Propheten. Das Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte schließt sich der internationalen Kritik an der Reform an und fordert das Sultanat Brunei zur Rücknahme der Strafrechtsreform auf.