Präsentation des Atlas der Folter im Rahmen eines Side-Events beim UN Menschenrechtsrat

Side Event

26. Juni 2019 – Anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern präsentieren das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) und Human Rights Documentation and Information Systems (HURIDOCS) den neuen Atlas of Torture.

Der Atlas of Torture wird im Rahmen einer Nebenveranstaltung zum Thema "Stärkung der Anti-Folterbewegung: Multiplikation von Effekten durch Kooperation und Technologie " vorgestellt. Diese Veranstaltung wird vom BIM, HURIDOCS, der Weltorganisation gegen Folter (OMCT) und dem OSZE-Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) mitorganisiert.

Ziel der Veranstaltung ist es, MenschenrechtsforscherInnen und -praktikerInnen zusammenzubringen, und über Möglichkeiten zu diskutieren, wie der gemeinsamen Kampf gegen Folter durch erhöhte Zusammenarbeit und die Nutzung digitaler Plattformen verstärkt werden kann. Moderiert wird die Veranstaltung von Manfred Nowak, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter über Folter (2004 - 2010) vom Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte. Er wird gemeinsam mit Nils Melzer (UN-Sonderberichterstatter über Folter), Stephanie Selg (OSZE-ODIHR), Gerald Staberock (OMCT), Giuliana Monina (BIM) und Manushak Mila Guilhem (HURIDOCS) darüber diskutieren, wie  Zusammenarbeit und Technologie den Kampf gegen Folter stärken können.

Seien Sie mit dabei

Die Veranstaltung findet am 26. Juni 2019 in Genf, Palais des Nations, Raum VIII, von 11 bis 12 Uhr statt und wird auf der Facebook live übertragen.

Werden Sie Teil der Atlas of Torture Community

Um den Atlas of Torture langfristig und nachhaltig zu gestalten ist es unser Ziel, eine Gemeinschaft von NutzerInnen und Mitwirkenden zu schaffen. Wir bestärken alle, die sich für den Kampf gegen Folter interessieren, sich mit uns in Verbindung zu setzen um zusammen zu arbeiten! contact@atlas-of-torture.org

Die Website wurde vom Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) mitfinanziert. Auch sind wir allen UnterstützerInnen dankbar, die den Atlas of Torture durch ihre Spende im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne im Juni/Juli 2018 unterstützt haben.