Neue Impulse für Kinderrechte – Manfred Nowak legt Report zur „UN-Global Study on Children Deprived of Liberty“ vor

Manfred Nowak, Leiter UN-Global Study on Children Deprived of Liberty

In der Kindheit entwickeln Kinder ihre Persönlichkeit, ihre emotionalen Beziehungen zu anderen, ihre sozialen und pädagogischen Fähigkeiten und ihre Talente. Kindern die Freiheit zu rauben, bedeutet ihnen ihre Kindheit zu nehmen.

Um dem Phänomen des Freiheitsentzugs von Kindern entgegenzuwirken, haben die Vereinten Nationen eine umfassende globale Studie beauftragt, die Manfred Nowak, Gründer und ehemaliger Direktor des Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights (BIM), seit Oktober 2016 als unabhängiger Experte leitet.

Diese „Global Study“ ist der erste wissenschaftliche Versuch, auf der Grundlage globaler Daten das Ausmaß der Situation von freiheitsberaubten Kindern, Ursachen sowie Haftbedingungen und die schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit und Entwicklung von Kindern zu erfassen. Die Unterbringung von Kindern in Einrichtungen, in denen sie der Freiheit beraubt sind, ist kaum mit der Konvention über die Rechte des Kindes vereinbar, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert.

Die Global Study soll zum Ziel der Agenda 2030 beitragen, „niemanden zurückzulassen“, und insbesondere kein Kind hinter Gittern zu belassen. Die Freiheitsberaubung von Kindern hat einen starken Einfluss auf deren körperliche und geistige Entwicklung sowie auf die Fähigkeit, ein gesundes und konstruktives Leben in der Gesellschaft zu führen – und hinterlässt dauerhafte Spuren nicht nur in der Biografie des Kindes, sondern auch in der Gesellschaft.

Der Bericht von Manfred Nowak zur Global Study ist ab sofort in allen offiziellen UN-Sprachen verfügbar: https://www.ohchr.org/EN/HRBodies/CRC/StudyChildrenDeprivedLiberty/Pages/Index.aspx

Die Präsentation des Berichts wird am 8. Oktober gegen 16:30 Uhr (GMT-4) / 22:30 Uhr (GMT+2) live übertragen: http://webtv.un.org/