Jahresbericht 2018 | Straniak Academy for Democracy and Human Rights

Die Straniak Academy for Democracy and Human Rights ist ein akademisches Programm für Studierende und junge Absolvent_innen aus dem westlichen Balkan, Österreich und anderen europäischen Ländern, die ihr Wissen vertiefen und neue Erkenntnisse im Bereich Menschenrechte, Demokratie und Recht gewinnen möchten. Die Akademie bietet europäische und internationale Perspektiven zu den relevanten Themen und fördert den Dialog zwischen Studierenden, Professor_innen und Expert_innen. Das Programm wurde 2013 initiiert und findet jedes Jahr (mit Ausnahme von 2017) zwei Wochen in einem der Länder des westlichen Balkans statt. Die Akademie wird vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte-Forschungsverein (BIM-FV) in Zusammenarbeit mit der Rechtsfakultät der Universität Wien und den entsprechenden Fakultäten aus der westlichen Balkanregion durchgeführt. Kooperationspartner waren von 2013 bis 2016 die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die Fakultät für Politikwissenschaft der Universität in Montenegro. Im Jahr 2018 war der Kooperationspartner die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität von Tirana.

Nach fünf Jahren erfolgreicher Umsetzung ist die Akademie bereits ein bekanntes und anerkanntes Programm, das zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses und der Versöhnung beiträgt und die europäischen Werte der neuen Generationen fördert. Die fünfte Straniak-Akademie für Demokratie und Menschenrechte wurde von 2. bis 15. September 2018 in Saranda, Albanien abgehalten.

Der Jahresbericht 2018 beschreibt den Zweck und die Ziele der Akademie, das Organisationsteam, die Vortragenden, Student_innen sowie Partner_innen und Spender_innen. Darüber hinaus werden das Bewerbungsverfahren und die Zulassungskriterien erläutert, die Vorträge und Themen zusammengefasst und die Höhepunkte des Jahres 2018 skizziert. Außerden werden die Erfolge, Ergebnisse und Auswirkungen der Akademie auf die Region des westlichen Balkans dargestellt.

 

AnhangGröße
PDF icon Final Report 2018 (Englisch)3.68 MB