BIM Position Nr.8 | 2017: Zum Umgang mit Radikalisierung von Jugendlichen und gewaltbereitem Extremismus aus menschenrechtlicher Perspektive

Die jüngsten Gewaltattacken in Europa, verunsichern und verstören, denn im Prinzip kann es jeden von uns und überall treffen. Im Mittelpunkt der bisherigen Reaktion standen vor allem Sicherheitsaspekte, Aufrüstung staatlicher Sicherheitsorgane oder Verschärfungen strafrechtlicher Bestimmungen. Auf der politischen Agenda erhielten dabei auch bestimmte Gruppen von Jugendlichen spezielle Aufmerksamkeit, die als besonders „radikalisierungsgefährdet“ gelten. Vor diesem Hintergrund bietet das vorliegende Papier eine erste Zusammenschau von Entwicklungen, bereits gesetzten Initiativen und Erkenntnissen in Österreich.