Aus Frauensicht - Frauen in Nachkriegssituationen in Afrika

v.li.n.re. Christine Preinfalk, Eunice Atek und Sabine Mandl

Im Rahmen dieser Veranstaltung, organisiert von GEZAund ÖNSI OB, referierte Sabine Mandl (BIM) über die geschlechtsspezifischen Rollen in Kriegen und in Post-Konfliktgesellschaften und die daraus resultierenden unterschiedlichen Bedürfnisse von Frauen, Mädchen, Männern und Buben, die insbesondere in der friedenspolitischen Arbeit und bei der Entwicklungszusammenarbeit Eingang finden sollen.

Fritz Hemedinger von der Keppler Universität Linz berichtete von der Reise nach Uganda, die er gemeinsam mit einer Delegation der oberösterreichischen Landesregierung unternahm, um das "Peace-building project in Northern Uganda" kennenzulernen. Eunice Atek von ACORD Uganda und Projektmanagerin erzählten von ihren Erfahrungen, Erfolgen und Herausforderungen.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

AnhangGröße
Symbol für Office-Präsentationen Frauen im Kontext Krieg und Frieden917.5 KB