16 Tage gegen Gewalt an Frauen_mit Behinderungen!

Projekttreffen in Wien, Teilnehmerinnen aus Österreich, Deutschland, Großbritannien und Island, Juni 2014

Vom 25. November bis 10. Dezember steht Gewalt gegen Frauen im Blickfeld, oft werden jedoch Frauen mit Behinderungen übersehen. Frauen mit Behinderungen sind öfters von Gewalt betroffen als Frauen ohne Behinderungen und die Formen der Gewalt, denen sie ausgesetzt sind, sind oft sehr komplex und durch Abhängigkeit(en) von einzelnen Personen, aber auch Institutionen geprägt. „Erhalten Frauen mit Behinderungen, die Gewalt erlebt haben, ausreichend Schutz und Unterstützung? Dieser Frage ist das EU Forschungsprojekt : „Zugang von Frauen mit Behinderungen zu Opferschutz- und Unterstützungseinrichtungen bei Gewalterfahrungen“ unter der Leitung des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte nachgegangen.

Alle Forschungsergebnisse sowie -publikationen werden bei der Abschlusskonferenz am 28. Jänner 2015 in Wien (Haus der EU) präsentiert. Melden Sie sich an!

Dieses zweijährige Projekt wird vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte gemeinsam mit österreichischen und europäischen Partnerinnen (NINLIL, queraum, Universität Gießen – D, Universität Leeds/Glasgow – UK, und Universität Island) seit 2013 durchgeführt. Neben einem Endbericht, wo die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst werden, erscheinen auch Broschüren mit Empfehlungen für Unterstützungseinrichtungen und für Frauen mit Behinderungen mit Infos über Gewalt bzw. wie und wo sie sich Unterützung holen können. Diese Publikationen sind alle barriere-frei zugänglich, d.h. in Leichter Sprache, Gebärdensprachenvideos und Tonausgaben.

Abschlusskonferenz (barriere-frei zugänglich):

Wann: 28. Jänner 2015, von 9.00 bis 18.00 Uhr

Wo: Im Haus der EU, Wipplingerstraße 35, 1010 Wien

Sprachen: Deutsch/Englisch/Gebärdensprache (Simultanübersetzung)

Bitte melden Sie sich an, die Plätze sind begrenzt! 

Hier direkt zur Anmeldung. Nähere Informationen und das Programm entnehmen Sie der Projekt-Website.

Zum Thema: Sabine Mandl, Anna Scheithauer und Claudia Sprenger und  haben mit dem Zentrum polis das Unterrichtsmaterial zu "Geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen", polis aktuell, Nr. 9/2014 erstellt.

Hier zum Download.

pa 9/14 Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mit Behinderung