CINEMA AND HUMAN RIGHTS: Drought (Seca)

Seca

Brasilien // Maria Augusta Ramos // Dokumentarfilm // 87 min // OmeU 

In Kooperation mit der Schweizerischen Botschaft in Österreich.

Während São Paulo die schlimmste Wasserversorgungskrise der letzten Jahrzehnte erlebt und damit die Aufmerksamkeit der internationalen Medien auf sich zieht, leidet Sertão schweigend unter einer schweren Dürrekatastrophe, welche die Ernte und das Vieh dieser landwirtschaftlichen Region vernichtet. Zwischen Dokumentation und Fiktion begleitet die Kamera von Maria Ramos einen Wasser-Lieferwagen durch mehrere Dörfer und nimmt uns auf ein Roadmovie durch karge brasilianische Landschaften mit. Hinter dieser klimatischen Katastrophe steht aber die Frage der „Dürre-Industrie“ und ihrer verheerenden Folgen für die lokale Bevölkerung. Wenn Wasser zu Gold wird, folgen unweigerlich Spekulation, Betrug und Armut.

Im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren auf Englisch Ursula Kriebaum (Rechtwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien) und Alexander Öze (Rotes Kreuz). Moderation: Anna Müller-Funk (Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte).

Details
Datum: 
Freitag, 4. Dezember 2015 - 18:00
Ort: 
Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien