Aktuelle Publikationen

"Zutrittskontrolle mittels Handvenenerkennung bei Badegästen: Zur Anwendung biometrischer Identifikationssysteme im Alltag"

"Zutrittskontrolle mittels Handvenenerkennung bei Badegästen: Zur Anwendung biometrischer Identifikationssysteme im Alltag", in ZIIR – Zeitschrift für Informationsrecht Band 7, Ausgabe 4, November 2019

Verfahren zur biometrischen Erkennung sind in den letzten Jahren zunehmend Teil unseres Alltags geworden, sei es die freiwillige Verwendung des Fingerabdrucks oder des Iris-Scans zum Entsperren des Mobiltelefons, der Einkauf mittels Handvenen-Scans oder die Identifizierung anhand eines digitalisierten Bildes im Reisepass. Die mit Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hält mit diesen Entwicklungen Schritt und sieht für die Verwendung moderner Technologien und das damit einhergehende Risiko eines Missbrauchs entsprechend strenge Maßstäbe vor.

Studie: Erfahrungen und Prävention von Gewalt an Menschen mit Behinderung

Erfahrungen und Prävention von Gewalt an Menschen mit Behinderung

Die im Auftrag des Sozialministeriums und vom Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS, Projektleitung: Hemma Mayrhofer), dem Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte (Sabine Mandl), queraum, kultur und sozialforschung (Anna Schachner) sowie Hazissa (Yvonne Seidler) durchgeführte Studie erhob erstmals in ganz Österreich Gewalterfahrungen in allen Lebensbereichen und steht jetzt als PDF-Download zur Verfügung.

"Zum Wert der Rechtsstaatlichkeit an der EU-Außengrenze" — Stellungnahme zur Situation an der griechisch-türkischen Grenze

Stellungnahme zur Situation an der griechisch-türkischen Grenze

Die Wahrung der Rechte der Menschen an der türkisch-griechischen Grenze und auf den griechischen Inseln ein gesamtgesellschaftliches Anliegen, sagen Expert*innen vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Die gesamte Stellungnahme "Zum Wert der Rechtstaatlichkeit an der EU-Außengrenze" von Margit Ammer, Monika Mayrhofer und Adel-Naim Reyhani ist als PDF -Download verfügbar.

Publikation: Handbuch zur Stärkung der Rechte von verdächtigten und beschuldigten Personen in Strafverfahren - die Rolle von Nationalen Menschenrechtsinstitutionen

Strengthening the rights of suspects and accused in criminal proceedings – The role of National Human Rights Institutions

Verfahrensrechte – insbesondere in den ersten Stunden der Haft – spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherung des Rechts auf ein faires Verfahren im Strafprozess und bei der Bekämpfung von Folter. Das Handbuch veranschaulicht, wie Nationale Menschenrechtsinstitutionen (NMRIs) einen Beitrag zur Stärkung dieser Verfahrensgarantien leisten können.

Publication: Human Rights, Export Credits and Development Cooperation: Accountability for Bilateral Agencies

Human Rights, Export Credits and Development Cooperation: Accountability for Bilateral Agencies

Der Fokus des Buches von Menschenrechtsexpertin Barbara Linder liegt auf der menschenrechtlichen Verantwortlichkeit für Projekte, die durch bilaterale Entwicklungs- und Exportkreditagenturen (ECAs) gefördert werden. Es analysiert, inwieweit Projektbetroffene Menschenrechtsverletzungen über die Verpflichtungen des Gaststaates (host state), des Geberstaates (home state) und die unternehmerische Verantwortung der Agenturen selbst ahnden können.

Publication: Gender (In)equality, Disaster and Human Rights - the CEDAW Committee and General Recommendation No. 37 (in Yearbook of International Disaster Law Online)

Gender (In)equality, Disaster and Human Rights - the CEDAW Committee and General Recommendation No. 37, in Yearbook of International Disaster Law Online

Monika Mayrhofer contributed with an article on "Gender (In)equality, Disaster and Human Rights - the CEDAW Committee and General Recommendation No. 37" to the first issue of the Yearbook of International Disaster Law, which was published at the end of 2019.

Seiten