Aktuelle Publikationen

Publikation: "Open-Source Digital Evidence in International Criminal Cases: A Way Forward in Ensuring Accountability for Core Crimes?" von Konstantina Stavrou

Publikation: "Open-Source Digital Evidence in International Criminal Cases: A Way Forward in Ensuring Accountability for Core Crimes?" by Konstantina Stavrou

Der auf opiniojuris.org veröffentlichte Artikel von Konstantina Stavrou erörtert die Chancen und Herausforderungen bei der Verwendung von Open-Source-Digitalbeweisen in internationalen Strafverfahren und den möglichen Beitrag des Berkeley-Protokolls zur Überwindung einiger dieser Herausforderungen.

PUBLIKATION: European Yearbook on Human Rights 2020

European Yearbook on Human Rights 2020

Das Europäische Jahrbuch der Menschenrechte versammelt Beiträge renommierter Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen in einem Band. Das Buch beschäftigt sich in einzelnen Abschnitten zu den den jüngsten Entwicklungen in der Europäischen Union, im Europarat und in der OSZE sowie durch Berichte aus der Praxis die Beiträge mit einigen der aktuell wichtigsten Menschenrechtsfragen und -entwicklungen in Europa.

Karin Lukas, Senior Researcher am LBI für Grund- und Menschenrechte, ist Mitherausgeberin der Publikation.

PUBLIKATION: A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings

A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings

A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings
Herausgegeben von Julia Planitzer und Helmut Sax, Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte
Mit Beiträgen von V. Espig, N. Katona, B. Linder, S. Mullally, R. Piotrowicz, J. Planitzer, C. Rijken, H. Sax, K. Simonova, V. Stoyanova 

 

Access Denied? – Human Rights Approaches to Compensate for the Absence of a Right to Be Granted Asylum

Univ.-Prof. Dr. Michael Lysander Fremuth, Wissenschaftlicher Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Grund- und Menschenrechte und Professor für Grund- und Menschenrechte am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien beleuchtet in seinem Aufsatz – der auf einem Vortrag im Rahmen des 1. Slowenisch-österreichischen Juristentages zum Thema "Managing Migration and the Rule of Law" basiert – das Menschenrecht auf Asyl.

10.12.2020 – TAG DER MENSCHENRECHTE: Ein Interview mit Michael Lysander Fremuth

TAG DER MENSCHENRECHTE

Im Jahr 2020 ist der Tag der Menschenrechte von besonderer Bedeutung: Die Covid-19-Pandemie stellt eine weltweite Krise dar, und macht uns zugleich bewusst, welche Menschenrechte wir im alltäglichen Leben genießen und zumeist als selbstverständlich wahrnehmen. Welche Bedeutung dem Thema im aktuellen Kontext der Covid-19-Krise zukommt, erklärt Michael Lysander Fremuth, Wissenschaftlicher Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Grund- und Menschenrechte und Universitätsprofessor am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien.

"Menschenrechte im Ausnahmezustand? Zur Aktualisierung des Art. 15 EMRK in der Corona-Krise" von M. L. Fremuth und A. Sauermoser (Zeitschrift für Menschenrechte)

Cover Zeitschrift für Menschenrechte 1/2020

"Menschenrechte im Ausnahmezustand? Zur Aktualisierung des Art. 15 EMRK in der Corona-Krise" von Michael Lysander Fremuth und Andres Sauermoser in Band 1/2020 der Zeitschift für Menschenrechte erschienen.

The Special Tribunal for Lebanon: After the Judgment in Ayyash et al., Justice at Last?

Screenshot opiniojuris.org

Im August 2020 hat der Sondergerichtshof für den Libanon mit der Ayyash-Entscheidung sein erstes Urteil gefällt. Dies hat Michael Lysander Fremuth, Wissenschaftlicher Direktor des LBI für Grund- und Menschenrechte, gemeinsam mit Andreas Sauermoser und Konstantina Stavrou zum Anlass genommen, in einem Blog-Post den Beitrag des Sondergerichtshof für den Libanon zur internationalen Strafgerichtsbarkeit zu bewerten.

Seiten