Aktuelle Publikationen

11. Oktober 2020: Internationaler Welt- Mädchentag – Interview mit Magdalena Steringer und Sabine Mandl

11. Oktober: Welt-Mädchentag

Weltweit sehen sich Mädchen mit geschlechtsspezifischen Rollenbildern und damit einhergehenden Benachteiligungen konfrontiert. Um darauf aufmerksam zu machen, erklärte die UN-Generalversammlung den 11. Oktober im Jahr 2011 als „Internationalen Welt-Mädchentag“. Nachwuchsforscherin Magdalena Steringer und Menschenrechtsexpertin Sabine Mandl haben vier Fragen zum Thema beantwortet.

1. Oktober 2020: Tag der älteren Menschen – Interview mit Helmut Sax

1. Oktober 2020: Tag der älteren Menschen – Interview mit Helmut Sax

Weltweit sind derzeit über 703 Millionen Menschen über 65 Jahre alt. Die steigende Lebenserwartung ist positiv, bringt aber auch viele Herausforderungen mit sich. Um diese gezielt anzugehen sowie um den Beitrag, den ältere Menschen in der Gesellschaft leisten, zu würdigen, haben die Vereinten Nationen den 1. Oktober zum internationalen Tag der älteren Menschen erklärt. Helmut Sax, Forscher am Ludwig Boltzmann Institut für Grund- Menschenrechte, hat einige Fragen dazu beantwortet.

Lehrbuch Europarecht (Hobe/Fremuth)

Jüngst erschienen und bestellbar: Hobe/Fremuth, Europarecht, 10. Auflage (2020), mit neuen Kapiteln zu den Werten und den Grundechten der EU sowie den Möglichkeiten deren Durchsetzung. Das Lehrbuch vermittelt Anfängern das nötige Rüstzeug und ermöglicht Fortgeschrittenen eine rasche Wiederholung des essentiellen Lernstoffs sowie einen konzentrierten Überblick über die verschiedenen Regelungsmaterien.

 

Publikation: Menschenrechte in gelebter Praxis – Good-Practice-Beispiele

https://www.zeitschriftmenschen.at/content/view/full/117520

Die aktuelle Ausgabe von "Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten." widmet sich dem Thema „Macht und Gewalt“. Der Beitrag von Sabine Mandl und Anna Schachner zeigt anhand von praktischen Beispielen, wie Selbstbestimmung und Autonomie zu mehr Zufriedenheit führen, die Lebensqualität erhöhen und gewaltpräventiv wirken.

Statement anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern

Anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern unterstreicht das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) die Notwendigkeit, die Bemühungen um effektive Umsetzung der Standards zur Verhütung von Folter und Misshandlung zu intensivieren. Giuliana Monina hat ein Statement verfasst.

Band 38 I 2020: Corruption, Human Rights and the Pursuit of Transitional Justice in Kenya

This book examines the impact that corruption has had on human rights and fundamental freedoms in Kenya, as well as the degree to which a rights-based approach can buttress the traditional criminal law response and strengthen other anti-corruption initiatives. It also discusses the extent to which accountability for corruption may be integrated into the transitional justice agenda, in order to prevent a recurrence of ethnic-fueled conflict, such as the post-election violence witnessed in the country in December 2007. In doing so, this book focuses on grand corruption as the most insidious and dangerous form of corruption, which involves the illicit use of power for private gain by high-ranking individuals who hold the public trust.

"Zutrittskontrolle mittels Handvenenerkennung bei Badegästen: Zur Anwendung biometrischer Identifikationssysteme im Alltag"

"Zutrittskontrolle mittels Handvenenerkennung bei Badegästen: Zur Anwendung biometrischer Identifikationssysteme im Alltag", in ZIIR – Zeitschrift für Informationsrecht Band 7, Ausgabe 4, November 2019

Verfahren zur biometrischen Erkennung sind in den letzten Jahren zunehmend Teil unseres Alltags geworden, sei es die freiwillige Verwendung des Fingerabdrucks oder des Iris-Scans zum Entsperren des Mobiltelefons, der Einkauf mittels Handvenen-Scans oder die Identifizierung anhand eines digitalisierten Bildes im Reisepass. Die mit Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hält mit diesen Entwicklungen Schritt und sieht für die Verwendung moderner Technologien und das damit einhergehende Risiko eines Missbrauchs entsprechend strenge Maßstäbe vor.

"Zum Wert der Rechtsstaatlichkeit an der EU-Außengrenze" — Stellungnahme zur Situation an der griechisch-türkischen Grenze

Stellungnahme zur Situation an der griechisch-türkischen Grenze

Die Wahrung der Rechte der Menschen an der türkisch-griechischen Grenze und auf den griechischen Inseln ein gesamtgesellschaftliches Anliegen, sagen Expert*innen vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Die gesamte Stellungnahme "Zum Wert der Rechtstaatlichkeit an der EU-Außengrenze" von Margit Ammer, Monika Mayrhofer und Adel-Naim Reyhani ist als PDF -Download verfügbar.

Seiten