HUMAN RIGHTS TALK: Datensammlung und Monitoring als zentrale Instrumente zur Bekämpfung von Rassismus

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe HUMAN RIGHTS TALKS findet am 29. März 2012 um 19:00 in der Diplomatischen Akademie Wien die Veranstaltung HUMAN RIGHTS TALK: Monitoring Racism - Datensammlung und Monitoring als zentrale Instrumente zur Bekämpfung von Rassismus statt.

Dabei wird die Rolle von Datensammlung in der Bekämfung von Rassismus thematisiert und der diesbezügliche Status quo analysiert.

Bei der Veranstaltung diskutieren Petja DIMITROVA (Künstlerin), Josef KYTIR (Statistik Austria) Monika MAYRHOFER (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) und Claudia SCHÄFFER (ZARA- Zivilcourage und Antirassismusarbeit) die Bedeutung von Datensammlung und Monitoring als Methoden der Anti-Rassismusarbeit. Die Veranstaltung wird von der Journalistin Irene BRICKNER (Der Standard) moderiert.

Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der RED Atlas of Racism and Discrimination präsentiert.

Dieser HUMAN RIGHTS TALK wird in Kooperation mit der Diplomatischen Akademie Wien abgehalten

Die Veranstaltungsreihe wird vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) gemeinsam mit der interdisziplinären Forschungsplattform "Human Rights in the European Context" der Universität Wien organisiert.

Das Gespräch findet in deutscher Sprache statt.
 

 

Ort: 
Diplomatische Akademie, Favoritenstr. 15a, 1040 Wien