FRAME - Fostering Human Rights Among European (External and Internal) Policies

FRAME untersucht die Rolle der Menschenrechte in der Innen- und Außenpolitik der EU und widmet sich der Frage, wie die EU zur Förderung der Menschenrechte innerhalb als auch außerhalb der EU beitragen kann.

Der Vertrag von Lissabon hat Menschenrechte als fundamentales Prinzip und Ziel der EU verankert. Die EU ist hierbei mit einigen Herausforderungen konfrontiert, beispielsweise den fragmentierten menschenrechtlichen Kompetenzen der EU und ihrer Mitgliedstaaten oder dem Infragestellen der Universalität von Menschenrechten durch Partnerländer der EU.

FRAME untersucht die EU internen und externen Politiken zur Förderung von Menschenrechten und erarbeitet Vorschläge u.a. zu einer besseren Konzeptionierung und Operationalisierung von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der EU und in anderen Staaten bzw. Organisationen.

Gegenstand der Recherche sind:

  • eine bessere Konzeptualisierung und Operationalisierung von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der EU, anderen Organisationen und Drittstaaten
  • Beurteilung von Menschenrechts-Schutzsystemen der EU sowie auf internationaler, regionaler, nationaler und sub-nationaler Ebene und deren Interaktionen
  • Klarstellung, wie die Förderung von Menschenrechten im Gewirr von EU-Institutionen, -Kompetenzen und –Politiken effektiver werden kann
  • Formulierung, Verbreitung und Aufwertung von Politik-Instrumenten (wie zum Beispiel benchmarks und Indikatoren), um die Effektivität der Menschenrechts-Politik der EU zu überwachen und zu verbessern

Genauere Informationen zum thematischen Aufbau des Projekts und seiner geplanten Wirkung finden Sie im Projekt-Flyer im Anhang (in englischer Sprache).

Die mit Beteiligung des BIM veröffentlichten FRAME Publikationen stehen Ihnen unten zum Download zur Verfügung (in englischer Sprache). 

Ebenso finden Sie unten die Broschüre "How to better foster human rights among EU policies - FRAME final recommendations", die die Ergebnisse der Forschungsarbeiten in 40 Empfehlungen zusammenfasst und bei der Abschlusskonferenz in Brüssel am 26. April 2017 vorgestellt wurde.

Weitere Publikationen und Informationen sind über die Projekt-Website (englisch) erhältlich.

Land: 
Global
Beteiligte Personen : 

Gruppenleitung, Mitglied Steuerungskommitee
Karin Lukas

Arbeitspaketleitung WP 4
Monika Mayrhofer

Forschungsteam
Susanne Fraczek, Katharina Häusler, Claudia Hüttner, Anna Müller-Funk, Julia Planitzer, Helmut Sax, Katrin Wladasch

Projektadministration
Isolde Prommer, Karl Schönswetter

Kontakt: 
Trägerorganisation: 
Centre for Global Governance Studies, Leuven, Belgien
Partnerorganisationen: 
19 Partnerorganisationen inkl. dem dänischen Institut für Menschenrechte, Åbo Akademi, Sevilla Universität, Nottingham Universität, Eötvös Loránd Universität, Pretoria Universität, Indian Society of International Law
Projektstart: 
05/2013
Projektende: 
04/2017
Gefördert von: 
Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung