UNGARN: Stärkung der Gleichbehandlungsbehörde und Umsetzung des Antidiskriminierungsrechtes (Twinning)

Übergeordnetes Ziel dieses Twinning light Projekts war es, die Gleichbehandlung aller Personen in der ungarischen Gesellschaft zu fördern und zur Verhinderung von Diskriminierung jeglicher Art beizutragen. Partner dieses Projektes waren das Ministerium für Soziales und Arbeit sowie die Gleichbehandlungsbehörde in Ungarn.

Zu diesem Zweck sollte das Projekt

  • durch die Stärkung der Gleichbehandlungsbehörde und ihrer Kapazitäten die Umsetzung des Antidiskriminierungsrechtes sowie die Implementierung von Gleichbehandlungsmaßnahmen unterstützen;
  • die Konsistenz und Effektivität der Antidiskriminierungspolitik der ungarischen Regierung fördern;
  • eine umfassende Strategie für die Gleichbehandlungsbehörde zur Koordinierung, Förderung und Implementierung der Antidiskriminierungspolitik entwickeln.

Diese Ziele wurden durch eine Reihe von Projektaktivitäten verfolgt, die von der Erarbeitung von Analysen und Empfehlungen über die Abhaltung von Trainings bis zur Durchführung von drei Studienbesuchen für ungarische FachexpertInnen reichten. Spezielles Augenmerk wurde während des gesamten Projekts auf die Entwicklung von Koordinations- und Kooperationsmechanismen zwischen den involvierten ungarischen Institutionen gelegt.

 Projektauftakt im ungarischen Ministerium für Soziales und Arbeit, 02.02.2007
Projektauftakt im ungarischen Ministerium für Soziales und Arbeit, 02.02.2007

Land: 
Ungarn
Beteiligte Personen : 

Projektleiter: Dr. Hannes Tretter
Projektmanagement: MMag.a Susanne Fraczek

Kontaktpersonen : 

MMag.a Susanne Fraczek, susanne.fraczek@univie.ac.at

Federführende Organisation : 
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte
Projektstart : 
12/2006
Projektende : 
08/2007
Projekt abgeschlossen : 
Yes
Gefördert von : 
Europäische Kommission, Generaldirektion Erweiterung
Team: 
European Neighbourhood and Integration Policy