TÜRKEI: Für eine effektive und professionelle Justizakademie (Twinning)

Das Projekt zielte darauf ab, reibungsloses Funktionieren, Effektivität und Effizienz der türkischen Justiz im Einklang mit den EU-Standards, zu unterstützen. Das Projekt sollte dazu beizutragen, dass die Justizakademie zu einem starken und unabhängigen Träger für die Ausbildung der gesamten Justiz wird, um ein hohes Maß an Professionalität zu erreichen.

Eine Komponente des Projektes beschäftigte sich mit der Stärkung der institutionellen Kapazitäten der Justizakademie - unter anderem – durch Gesetzesanalysen und Empfehlungen für Anpassungen, die Einrichtung einer Impact Assessment Abteilung und durch die Weiterentwicklung der Öffentlichkeitsarbeit. Das BIM trug hier mit seiner Expertise im Bereich der Menschenrechts-Bibliotheken und Dokumentation zur Stärkung der Dokumentationsabteilung derJustizakademie bei.

Eine weitere Komponente arbeitete an der Verbesserung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Justizakademie durch die Überarbeitung von Trainingsstrategien, der Gestaltung von neuen Trainingslehrplänen und der Einrichtung einer Menschenrechtsabteilung. Das BIM war in die Entwicklung eines Handbuches zum Thema Menschenrechte, die Vorbereitung einer Sammlung von für die türkische Justiz relevanten Urteilen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) sowie in die Abhaltung eines Pilottrainings zu Menschenrechten involviert.

Die Deutsche Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit (IRZ) setzte das Projekt als führende Institution gemeinsam mit den türkischen Partnern in einem Konsortium mit dem Amt des ungarischen Nationalen Rates für Justiz und mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte als Partner um.

Land: 
Türkei
Kontakt: 

Claudia Hüttner, claudia.huettner@univie.ac.at 

Trägerorganisation: 
Deutsche Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit (IRZ)
Partnerorganisationen: 
Ungarischer Nationaler Rat für Justiz; Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte; Begünstigte Institution (TR): Justizakademie, Justizministerium
Projektstart: 
11/2012
Projektende: 
07/2014
Projekt abgeschlossen : 
Yes
Gefördert von: 
Europäische Kommission, Generaldirektion Erweiterung