JORDANIEN: Stärkung der Menschenrechte und guten Regierungsführung (TA)

Ziel des Projekts war, zur Stärkung von zwei nationalen Einrichtungen beizutragen: dem Nationalen Zentrum für Menschenrechte (NCHR) und dem Jordanischen Justizinstitut (JIJ), beide Schlüsselakteure für die Förderung der Menschenrechte und die Überwachung von menschenrechtlichen Standards in Jordanien.
Im Rahmen des Projekts wurde das NCHR in Organisationsentwicklungsfragen beraten. Dabei erhielt das Zentrum Unterstützung, die Umsetzung internationaler Menschenrechtsinstrumente und Standards in der jordanischen Gesetzgebung zu fördern sowie die Rolle des Zentrums gegenüber dem Permanenten Komitee für Menschenrechte praktisch auszugestalten. Das Projekt trug weiters dazu bei, die Kapazitäten und Mechanismen des Zentrums im Bereich der öffentlichen Bewusstseinsbildung zur Achtung der Menschenrechte zu stärken.
Im Hinblick auf das Jordanische Justizinstitut zielte das Projekt auf die Stärkung der institutionellen Kapazitäten zur Sammlung, Bearbeitung und Verbreitung menschenrechtlich relevanter Informationen. Angestrebt war auch der Ausbau der Trainingsaktivitäten des Instituts im menschenrechtlichen Bereich für jordanische RichterInnen als primäre Zielgruppe des Instituts.

Das BIM stellte für das Projekt v.a. seine Trainingsexpertise in Bereichen Schutz, Überwachung und Förderung der Menschenrechte zur Verfügung.

Land: 
Jordanien
Kontakt: 
Trägerorganisation: 
ICON Institute
Projektstart: 
10/2008
Projektende: 
01/2010
Projekt abgeschlossen : 
Yes
Gefördert von: 
Europäische Kommission, Generaldirektion Außenbeziehungen