Entwicklung einer Datenerfassungsvorlage für Gleichbehandlungseinrichtungen

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Datenerfassungsvorlage für jene Mitglieder von equinet, dem Europäischen Netzwerk für Gleichbehandlungseinrichtungen, die gerichtsähnliche Kompetenzen aufweisen. Diese Kompetenzen schließen die Anhörung von Fällen und die Veröffentlichung von formellen Entscheidungen, die entweder rechtlich bindend oder nicht rechtlich bindend sein können, ein. Die Vorlage erfasst sowohl alle Diskriminierungsgründe als auch alle Bereiche, die die EU-Antidiskriminierungsrichtlinien (2000/43/EG), (2000/78/EG), (2004/113/EG) und (2006/54/EG) vorschreiben. Das Datenblatt ist jedoch flexibel gehalten, um auch Spezifitäten der nationalen Kontexte berücksichtigen zu können.
Das Datenerfassungsblatt ist einfach zu verstehen und auszufüllen und für alle Mitglieder von equinet, die gerichtsähnliche Kompetenzen haben, verwendbar. Es erfasst Informationen über Anträge, das Prozedere, Entscheidungen und Ergebnisse, die wiederum nach Diskriminierungsgründen, Bereichen und Dauer des Verfahrens ausgewertet werden können.
Die Vergleichbarkeit der gesammelten Daten wird garantiert durch die Verwendung von Kategorien und Definitionen, die Spielraum für die Unterschiede in Definitionen und Konzepten der verschiedenen Kompetenzen (Unterstützung von BeschwerdeführerInnen, rechtliche Beratung von BeschwerdeführerInnen, Durchführen von Untersuchungen), Vorgehensweisen (Anhörung der Streitparteien, Einbindung von ExpertInnen, Möglichkeit einen Fall vor Gericht zu bringen) und Verfahren (Beschwerde, Fall, Entscheidung) der Gleichbehandlungseinrichtungen bieten.
Die im Rahmen des Projekts entwickelten Produkte setzen sich aus einer Datenerfassungsvorlage und einem Hintergrundpapier zusammen, das die Struktur des Datenblattes ebenso wie die wichtigsten verwendeten Begriffe und Konzepte erläutert. Die Zielgruppe, also die Gleichbehandlungseinrichtungen, waren in den Prozess der Erstellung dieser Produkte mittels Fragebogenerhebung, Workshop und Testen der entwickelten Vorlage eingebunden.

Land: 
EU Mitgliedsländer und Kandidatenländer
Beteiligte Personen : 

Projektleitung: Barbara Liegl
Wissenschaftliche Mitarbeit: Barbara Liegl, Katrin Wladasch

Kontakt: 
Trägerorganisation: 
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte – Forschungsverein
Projektstart: 
10/2010
Projektende: 
02/2012
Projekt abgeschlossen : 
Yes
Gefördert von: 
Equinet, Europäisches Netzwerk für Gleichbehandlungseinrichtungen
Team: 
Anti-Discrimination, Asylum and Migration