polis Publikationen

polis aktuell - die Zeitschrift von Zentrum polis
Auf 16 bis 20 Seiten werden Themen aus den Bereichen Politik, Demokratie Lernen, Menschenrechtsbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Friedenserziehung, Globales Lernen, Interkulturelles Lernen etc. speziell für Lehrkräfte aufbereitet. Jedes Heft enthält Sachinformationen, einen Didaktikteil mit Unterrichtsbeispielen sowie einen Serviceteil mit weiterführenden Medien- und Linktipps. Die Zeitschrift erscheint in digitaler Form und in Printversion.
Kostenloser Download und Abo unter:
www.politik-lernen.at/polisaktuell

Edition polis
Zentrum polis gibt Handreichungen für Lehrkräfte heraus. Die Themenbereiche reichen von Gender, Interkulturelles Lernen, Europäische Integration bis hin zu VerbraucherInnenbildung. Die Publikationen enthalten neben ausführlichen Hintergrundinformationen eine Fülle von Unterrichtsbeispielen für alle Altersstufen.
Kostenloser Download und Bestellmöglichkeit unter:
www.politik-lernen.at/editionpolis

polis electronic newsletter
In einem Sechswochenrhythmus werden Lehrkräfte auf aktuelle Serviceleistungen von Zentrum polis hingewiesen. Der Newsletter dient zur Weitergabe von wichtigen Informationen rund um Politische Bildung und Menschenrechtsbildung.
www.politik-lernen.at/newsletter

polis Jahresbericht
Schwerpunkte, Projekte und Aktivitäten von Zentrum polis können Sie auch in den Jahresberichten nachlesen. Außerdem finden Sie hier die Zehnjahres-Broschüre von Zentrum polis.
www.politik-lernen.at/jahresberichte
 

1948 bis 1958: Die Zweite Republik – Wiederaufbau und Unabhängigkeit

Die Völkermorde und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg machten den Schutz der Grund- und Menschenrechte nach Kriegsende weltweit zu einem wichtigen Thema, dem sich die Vereinten Nationen (UNO) umgehendannahmen. Mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) des Jahres 1948 einigtensich zahlreiche UN-Mitgliedstaaten erstmals auf einen weltweit gültigen Wertekatalog.

1938 bis 1948: Österreich im Zweiten Weltkrieg – zwischen Hoffnung und Fanatisierung

Mit dem "Anschluss", der dem nationalsozialistischen Deutschland den Weg zur Tschechoslowakei und zum Balkan öffnete, wurde die Österreichische Republik zur sogenannten "Ostmark" unter der Führung der Nationalsozialistischen Partei. Sowohl der Zweite Weltkrieg als auch die nationalsozialistische Vernichtungspolitik zeugen von der Zerstörungskraft eines Fanatismus, dem Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Information

Zentrum polis - Politik Lernen in der Schule
T 01/42 77-274 44
F 01/42 77-274 30
service@politik-lernen.at
www.politik-lernen.at

Aktuelle Publikationen