Jahrbuch Menschenrechte 2006

Schwerpunkt: Freiheit in Gefahr – Strategien für die Menschenrechte

Im Fokus der achten Ausgabe des Jahrbuch Menschenrechte steht die Frage, wie sich angesichts der aktuellen Bedrohungen von Freiheitsrechten positive Antworten formulieren und Strategien für die Menschenrechte entwickeln lassen. Insbesondere Konzeptionen eines Präventions- bzw. Sicherheitsstaates, die Diskussionen um das Folterverbot, die Rolle der Medien sowie Stärken und Schwächen von Menschenrechtsschutzinstrumenten werden dabei exemplarisch diskutiert.

Im Mittelpunkt steht die These, daß in den Menschenrechten selbst ein Verständnis von Sicherheit enthalten ist und deshalb Sicherheitsstrategien aus dem Grund- und Hauptanliegen der Menschenrechte, der Würde und Freiheit jedes einzelnen Individuums, erwachsen müssen.
Namhafte in- und ausländische Wissenschaftler/innen, Journalist/inn/en und Menschenrechtsverteidiger/innen diskutieren in weiteren Beiträge des Jahrbuch Menschenrechte 2006 aktuelle Menschenrechtsfragen der US-amerikanischen Außen- und Innenpolitik, thematisieren Menschenrechts- und Minderheitenprobleme in Deutschland und Europa, berichten über die jüngste Sitzung der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen und informieren über wichtige menschenrechtliche Entwicklungen der zurückliegenden zwölf Monate.

Das Jahrbuch Menschenrechte wird in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte herausgegeben.

Jahrbuch Menschenrechte 2006
Schwerpunktthema: Freiheit in Gefahr – Strategien für die Menschenrechte
st 3733. 380 Seiten
€ 12,- (D) / € 12,40 (A) / Fr. 22, 10
ISBN 3-518-45733-0