Grund- und Menschenrechte allgemein

Studienbesuch des Büros der ukrainischen parlamentarischen Menschenrechtskommissarin in Wien

Gruppenfoto in der Universität Wien

Von 20. bis 24. November 2017 begrüßte das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte eine 10-köpfige Delegation des Büros der ukrainischen parlamentarischen Menschenrechtskommissarin (Ombudsperson) zu einem Studienbesuch in Wien. Der Besuch fand im Rahmen des laufenden Twinning-Projekts „Stärkung der parlamentarischen Menschenrechtskommissarin“ statt, an dem das BIM als österreichische Partnerinstitution beteiligt ist.

Ein historischer Tag: Verfassungsgerichtshof öffnet Ehe und EP für alle

Am 5. Dezember 2017 erhielt das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte eine erfreuliche Nachricht  vom Präsidenten des Rechtskomitees LAMBDA (RKL), Dr. Helmut Graupner:

"Breaking news

Wir haben auf voller Linie gesiegt. Der Verfassungsgerichtshof hat soeben
a) die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und
b) die EP für verschiedengeschlechtliche Paare geöffnet.
(beides ab 1. Jänner 2019)

Internationaler Tag der Menschenrechte: Menschenrechte hoch drei

Das Menschenrechtsbüro der Stadt Wien, der Stadtschulrat für Wien und das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte mit seinem Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule bieten am 11. Dezember vier Schulklassen die Möglichkeit, einen abwechslungsreichen Halbtag zum Thema Menschenrechte zu erleben. 

Moderation: Patricia Hladschik (Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule)

Details
Ort: 
siehe einzelne Stationen

99 Jahre Frauenwahlrecht. 69 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Stationen des Protestwanderwegs

Der Erste Wiener Protestwanderweg bereitet sich bereits auf das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 vor und bietet ab 20. November 2017 zwei neue vom Bildungsministerium finanzierte Themenschwerpunkte: Die bereits bestehende Station zum Wahlrecht wird um ein Kapitel zum Frauenwahlrecht erweitert und eine neue Station widmet sich der Geschichte und Bedeutung der Erklärung der Menschenrechte.

Erstes Internationales Menschenrechtesymposium 2017

Das internationale Menschenrechtesymposium findet von 9. bis 12. November 2017, organisiert von der Bewusstseinsregion Mauthausen – Gusen – St. Georgen, das erste Mal statt. Im Rahmen des Symposiums soll bewusst gemacht werden, wie Menschenrechte entstanden sind und welche Inhalte und Themen sie umfassen, wie sie gelebt werden und wo sie gefährdet sind.

Details
Ort: 
Mauthausen – Gusen – St.Georgen

Rechtsstaatlichkeit in Kirgistan - österreichische ExpertInnen Roland Miklau und Nina Radović bei Rundem Tisch zu Folterprävention

Round table panelists

Am 23. Juni 2017 veranstaltete der Menschenrechtsbeirat in Kirgistan in Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte in Osh, Kirgistan, einen Runden Tisch, der die gemeinsamen Bemühungen von Staatsorganen und Zivilgesellschaft zur Folterprävention zum Thema hatte. Als Teil des EU-Projekts "Förderung der Achtung der Rechtsstaatlichkeit mit besonderem Schwerpunkt auf Transparenz und Rechenschaftspflicht in Kirgistan" zielte der Runde Tisch darauf ab, die Hindernisse in Bezug auf Folterprävention sowie die Rolle der verschiedenen staatlichen und zivilgesellschaftlichen AkteurInnen, die nicht nur einzeln, sondern in einer koordinierten Weise auf Folterhinweise und Vorwürfe reagieren sollen, zu erörtern.

Internationale Konferenz “The EU and Human Rights. Findings from the FRAME project”

FRAME Logo

In einer hochrangigen Konferenz in der Royal Flemish Academy of Belgium for Sciences and Arts in Brüssel fand das vierjährige EU-Forschungsprojekt FRAME am 26. April 2017 seinen feierlichen Abschluss. FRAME hat in einem breiten Ansatz die Förderung von Menschenrechten in allen Bereichen der EU-Außen- und Innenpolitik wissenschaftlich untersucht und detaillierte Politikempfehlungen erarbeitet.

Tag des Rechts

Bild Copyright: HBF, Daniel Trippolt

Unter dem Titel "Recht und Gerechtigkeit in einem Unrechtssystem - Spielräume und Grenzen juristischen Handelns" fand am 11. Mai 2017 der diesjährige Tag des Rechts in Wien statt. Geladen hatte Justizminister Wolfgang Brandstetter.

An der Podiumsdiskussion "Die Inszenierung der Krise" nahm Dr. Hannes Tretter für das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte teil.

Details
Ort: 
Justizpalast, Schmerlingplatz 11, 1010 Wien

Seiten