Bekämpfung des Menschenhandels zum Zweck der Arbeitsausbeutung

 

Anlässlich des Abschlusses eines einjährigen Forschungsprojekts zu Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung, gefördert von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, fand am 8. April 2011 an der Universität Tilburg eine Konferenz statt.

Am Vormittag wurden von Expertinnen und Experten Vorträge gehalten, unter anderem ein Vortrag zu Migrationspolitik und Arbeitsausbeutung von Prof.in van der Leun von der Universität Leiden sowie eine Präsentation über die Rolle der Gewerkschaften von Jeroen Beirnaert (International Trade Union Confederation). Am Nachmittag wurden in Workshops die Ergebnisse der Forschung der fünf teilnehmenden Länder (Österreich, Niederlande, Spanien, Serbien, Rumänien) diskutiert. Die Ergebnisse der Forschung in Österreich wurden von Julia Planitzer (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) präsentiert.

Zum Abschluss der Konferenz wurde das Buch zum Forschungsprojekt präsentiert. Das Buch 'Combating Trafficking in Human Beings for Labour Exploitation', erschienen im Verlag Wolf Publishers, enthält die Länderberichte, einen vergleichenden Bericht, einen Bericht zur EU Gesetzgebung sowie weitere Artikel.

Das Buch kann über den Verlag Wolf Publishers bezogen werden. Eine PDF Version des Kapitels zu Österreich (auf Englisch) steht zur Verfügung.

AnhangGröße
Flyer Buch Wolf Publishers.pdf149.29 KB
THB for Labour Exploitation_Chapter 1_Austria_JPlanitzer_HSax.pdf2.47 MB