Drittstaatenprogramme

Zusätzlich und ergänzend zu den Twinning-Projekten verstärkt das BIM sein Engagement zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte in den Partnerländern der Europäischen Nachbarschaftspolitik mit finanzieller Unterstützung durch verschiedene Instrumente der europäischen Außenhilfe. Projekte dieser Arbeit zielen hauptsächlich auf Staaten, welche nicht Mitglieder der Europäischen Union sind und kurz- bis mittelfristig über keine Beitrittsperspektive verfügen. Die Aktivitäten des BIM in diesem Bereich werden entweder als Projekte der Technischen Zusammenarbeit oder mit Hilfe finanzieller Projektzuschüsse abgewickelt.

Ein Großteil der BIM-Projekte in den Partnerländern der Europäischen Nachbarschaftspolitik wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission (EK) durchgeführt. Das Institut ist jedoch auch bestrebt, Mittel aus Fonds der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten zu erhalten, etwa aus der Internationalen Entwicklungskooperation der dänischen Regierung (DANIDA). Im Rahmen der Drittstaatenprogramme der Europäischen Kommission erhält das BIM zurzeit Mittel aus folgenden Instrumenten:

Was Sie schon immer über Drittstaatenprogramme wissen wollten...