Diversität

Unsere Gesellschaften sind von einer zunehmenden Heterogenität geprägt.
Dies ist allerdings nicht nur auf den Zuzug von MigrantInnen
zurückzuführen, wie in problemfokussierten Debatten dargestellt, sondern
insbesondere auf eine zunehmende Individualisierung der Gesellschaft und
ein zunehmendes Bewusstsein dafür, dass individuellen Lebensentwürfen mit
Respekt zu begegnen ist.

Die Auseinandersetzung mit dieser Heterogenität und den damit verknüpften
Herausforderungen wird insbesondere in Bezug auf den Bereich der
Arbeitswelt unter dem Titel Diversity Management behandelt. Darunter wird
ein Managementansatz verstanden, der auf der bewussten Wahrnehmung von
Unterschieden und dem Respekt vor unterschiedlichen Bedürfnissen, die sich
daraus ergeben, basiert.

Diversität kann dabei an einer Vielzahl von Merkmalen und Eigenschaften
festgemacht werden. Eigenschaften oder Gruppenzugehörigkeiten, die vom
Individuum nicht oder nur sehr schwer veränderbar und sehr eng mit der
eigenen Persönlichkeit verknüpft sind, werden dabei als Kerndimensionen
bezeichnet und erfahren eine besondere Berücksichtigung.

Für den österreichischen Kontext macht es Sinn jedenfalls diejenigen
Gruppen diesen Kerndimensionen hinzuzuzählen, die vom rechtlichen
Diskriminierungsverbot erfasst sind. Dazu zählen Geschlecht, ethnische
Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Alter, sexuelle Orientierung und
Behinderung.

CSR & Human Resources: 1. Global Compact General Meeting 2013

„CSR – HR = PR“ Diese Formel bringt die Relevanz der Personalfrage für eine ganzheitliche CSR-Strategie auf den Punkt. Das 1. Global Compact General Meeting am 20. Februar 2013 steht unter dem Motto eines der Schwerpunktthemen für dieses Jahr, CSR und Human Resources. Mit einer Keynote von Elaine Cohen (internationale Expertin zum Thema), und Diskussion an Thementischen u.a. zu „Human Resources und Menschenrechte“, geleitet von Astrid Steinkellner (BIM).

Ort: 
Oesterreichische Kontrollbank (OeKB), Reitersaal, Strauchgasse 3, 1010 Wien

Public Lecture & Buchpräsentation: "Wie viel Ungleichbehandlung braucht es am Weg zu mehr Chancengleichheit?"

Chancengleichheit ist ein Thema, das einen immer höheren Stellenwert in der innerbetrieblichen Personalplanung ebenso wie in der KundInnenpolitik und im Rahmen von Werbestrategien hat und auch haben soll. Positive Maßnahmen können ein wesentliches Instrument sein, um ein Mehr an gleichen Chancen praktisch und nachhaltig umzusetzen.