Winterschule „Rechtlicher Schutz vor Diskriminierungen in Südosteuropa“

Teilnehmer_innen der Winterschule

Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte hat zusammen mit dem South East European Law School Network und der Unterstützung der Juridischen Fakultät der Universität Belgrad eine Winterschule zum Thema „Rechtlicher Schutz vor Diskriminierungen in Südosteuropa“ von 22. bis 26. Jänner 2018 abgehalten. Vortragende von acht verschiedenen Rechtsfakultäten in Südosteuropa (Skopje, Tirana, Zagreb, Zenica, Osijek, Belgrad, Niš und Štip) gaben einen Überblick über die Konzepte, Formen, Bereiche und Diskriminierungsgründe aus internationaler, europäischer und einer vergleichenden südosteuropäischen Perspektive.

Das fünftägige Programm bot Einblicke in Schutzmechanismen gegen Diskriminierungen, Verfahrensaspekte von Diskriminierungsfällen und mögliche Abhilfemaßnahmen für von Diskriminierungen betroffene Personen.

Die Teilnehmenden kamen von Juridischen Fakultäten in Südosteuropa sowie aus Deutschland und Österreich. Die Studierende schätzten die interaktiven Methoden, die ihnen die Möglichkeit boten, täglich Erlerntes kontinuierlich in die Praxis umzusetzen. Vertreter_innen serbischer zivilgesellschaftlicher Organisationen wie beispielsweise des Belgrader Zentrums für Menschenrechte und von Gayten sowie Brankica Janković, die Beauftragte für Chancengleichheit der Republik Serbien, teilten ihre Erfahrungen aus der Bekämpfung und Prävention von Diskriminierungen mit den Teilnehmenden. Am Donnerstagabend empfing Sabine Kroissenbrunner, Gesandte der österreichischen Botschaft Belgrad, die Studierenden, Vortragenden und Organisator_innen der Winterschule.

Die Vortragenden haben erfolgreich mit ihrer Leidenschaft für die Prinzipien Gleichbehandlung und Nicht-diskriminierung die Studierenden mitgerissen und haben die aus Gruppenarbeiten resultierenden Präsentationen der Teilnehmenden geschätzt. Die Studierenden haben sich sehr positiv zu den qualitativ hochwertigen Vorträgen der Lehrende geäußert ebenso wie zum Peer-Learning im Rahmen von Gruppenarbeiten. Das Peer-Learning fand besonderen Gefallen, da sich Studierende von verschiedenen Juridischen Fakultäten in Südosteuropa und mit Schwerpunkten auf verschiedene Rechtsgebiete Austauschen konnten. Die Winterschule hat den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, sich in ihren zukünftigen Professionen als Richter_innen, Staatsanwält_innen, Rechtsanwält_innen und in anderen Rechtsprofessionen zu Botschafter_innen für Gleichbehandlung zu entwickeln und in einer Vielzahl von Institutionen und Organisationen das Bewusstsein für Diskriminierung zu schärfen.

Die Winterschule wurde von der German Cooperation/Deutsche Zusammenarbeit - umgesetzt von GIZ - unterstützt.

Sabine Kroissenbrunner, Gesandte der österreichischen Botschaft Belgrad
Brankica Janković, Beauftragte für Chancengleichheit der Republik Serbien
Vertreter_innen serbischer zivilgesellschaftlicher Organisationen
Eine Workshopgruppe