Das BIM verurteilt die Anschläge in Paris

Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) verurteilt die Anschläge in Paris und drückt seine Trauer und sein Mitgefühl aus.

Menschenrechtsarbeit ist immer auch Einsatz für das friedliche Zusammenleben aller Menschen. Das BIM wird auch in Hinkunft mit seinen Analysen und Projekten einen Beitrag dazu leisten, dass die tieferen Ursachen solcher Terroranschläge, wie u.a. globale Machtungleichgewichte, Ausbeutung und Arbeitslosigkeit, fehlende Partizipationsmöglichkeiten und mangelnde Bildungschancen, von der Politik beachtet werden.

Wir rufen die Politik dazu auf, rasch und verantwortungsvoll zu reagieren. Dazu gehört neben intensiven und anhaltenden Maßnahmen zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und des sozialen Ausgleichs auch ein menschenrechtlich fundiertes Verständnis von Sicherheitspolitik.

Die Menschenrechte sind das einzige universell anerkannte Wertesystem unserer Zeit. Die europäischen Staaten sollten daher alles daran setzen, sowohl die Analyse der Situation als auch die entwickelten Maßnahmen strikt daran auszurichten. Nur so können wir der mitunter gefährlichen Vermischung von religiösen und politischen Lehren entgegenwirken.