1938 bis 1948: Österreich im Zweiten Weltkrieg – zwischen Hoffnung und Fanatisierung

Mit dem "Anschluss", der dem nationalsozialistischen Deutschland den Weg zur Tschechoslowakei und zum Balkan öffnete, wurde die Österreichische Republik zur sogenannten "Ostmark" unter der Führung der Nationalsozialistischen Partei. Sowohl der Zweite Weltkrieg als auch die nationalsozialistische Vernichtungspolitik zeugen von der Zerstörungskraft eines Fanatismus, dem Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Vierseiter mit Einführung in das Jahrzehnt, Arbeitsaufgaben und weiterführenden Links:

1938 bis 1948: Österreich im Zweiten Weltkrieg – zwischen Hoffnung und Fanatisierung[Webversion in niedriger Auflösung, pdf, 297 KB]
1938 bis 1948: Österreich im Zweiten Weltkrieg – zwischen Hoffnung und Fanatisierung[Printqualität in hoher Auflösung, pdf, 4,6 MB]

Themenschwerpunkt Fanatisierung

Zur Vertiefung eignet sich polis aktuell 3/2018 Fanatisierung. Das Heft gibt einen Überblick über die Grundzüge des Fanatismus, enthält Beiträge zu Praxiserfahrungen und ein Kapitel widmet sich den Herausforderungen für die Politische Bildung.