Antidiskriminierung, Diversität und Asyl

PUBLIC LECTURE: Human rights at risk?

Rolle und Verantwortung von Frontex und den EU Mitgliedsstaaten beim Schutz der Menschenrechte an Europas Grenzen.

Die Veranstaltung findet am 26.05.2014 von 19:00 bis voraussichtlich 21:00 in Kooperation mit den Europäischen Grünen Österreich statt. 

Begrüßung: Ulrike LUNACEK (Europasprecherin der österreichischen Grünen, außenpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament)

Ort: 
Haus der Europäischen Union (Wipplingerstrasse 35, 1010 Wien)

PUBLIC LECTURE: Überall diskriminiert. Die Situation der Roma in der EU

Etwa zwölf bis 15 Millionen Roma leben in der EU. Seit einigen Jahren mehren sich Berichte über Diskriminierung und Übergriffe gegenüber EU-BürgerInnen mit Roma-Hintergrund. So mussten etwa im Mai 2008 800 Roma fliehen, nachdem rund 100 Personen mit Schlagstöcken und Molotowcocktails eine Roma-Siedlung in Neapel angegriffen und in Brand gesetzt hatten.

Ort: 
Haus der Europäischen Union, Wipplingerstrasse 35, 1010 Wien

BIM-Gastvortrag an der Universität Osnabrück, IMIS: Die Umwelt als Ursache für Migration

Der Vortrag von Margit Ammer (BIM) an der Universität Osnabrück (Institut für Geographie und Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)) zum Thema "Die Umwelt als Ursache für Migration: Der Rechtsstatus von betroffenen Personen unter internationalem Recht" findet im Rahmen der Gastvortragsreihe „Migration und Umwelt“ statt.

Workshop Schnittstellen: Kommunikation im Asyl- und Strafverfahren mit Verfahrensbeteiligten aus afrikanischen Herkunftsländern

Im Rahmen des Forschungsschwerpunkts "Sprachmittlung bei Gericht und Behörden" am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien in Kooperation mit dem „Projekt Internationale Entwicklung“ findet am 12.03.2010 (9:00-17:00 Uhr) und 13.03.2010 (10:00-13:00 Uhr) ein Workshop zum Thema "Schnittstellen: Die Zusammena

Stellungnahme des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte zum Schweizer Minarettverbot

Laut Abstimmungsergebnis einer Schweizer Volksinitiative vom letzten Wochenende – initiiert durch die SVP (Schweizerische Volkspartei) sowie die Eidgenössische Demokratische Union (EDU) – soll es eine neue Verfassungsbestimmung geben, die den Bau von Minaretten in der Schweiz gänzlich verbietet („Der Bau von Minaretten ist verboten.“). Versuche, den Bau von Moscheen zu verhindern sind aber kein Einzelphänomen in Europa:

Seiten